Sonntag, 4. Juni 2017

Abschließendes Fazit über den Opel Karl

Und hier nun, nach einer Woche Krankheit jetzt das Fazit zum Opel Karl, nachdem ich diesen jetzt insgesamt über 4 Wochen in Benutzung hatte und das auf unterschiedlichem Terrain, sei es Stadt, Autobahn, Landstraße.

Der Opel Karl gehört zu der Kategorie Kleinstwagen und ist seit Mitte 2015 in Deutschland erhältlich. Als Schwestermodell gibt es den Chevrolet Spark, Vorläufer Matiz. Im Gegensatz zu dem Spark gibt es ihn nur mit einer Motorisierung, einem 1Liter 3 Zylinder Saugmotor, mit 55 kW oder 75PS. Der keine Motor leistet 95 Nm Drehmoment. Es gibt ihn auch noch als LPG Version in der er dann 54kW oder 73PS hat. Optional gibt es für den Benziner eine 5 Gang Easytronic. Ein Start Stop System kann mit zusätzlich Rollwiderstand optimierten Reifen geordert werden.

Der Motor ist ansonsten an ein 5 Gang Schaltgetriebe gekoppelt und soll laut Opel im Idealfall im Schnitt sich mit 4,5 Litern Super begnügen. 3 Ausstattungsvarianten hält Opel parat, plus eine "Rocks" Variante, die ein bisschen Lifestyle bringen soll.

Preislich beginnt er bei 9500 Euro und lässt sich auf gut 15.000 Euro bringen, dann allerdings wirklich vollausgestattet.

Die Version die ich vom Car Sharing fuhr ist ein Edition, diese Variante beinhaltet:

- Elektrischer Fenster vorne
- Zentralverriegelung mit Funkschlüssel
- Elektrisch einstellbare Spiegel
- Berganfahrassistent
- City Servolenkung
- Bordcomputer

Ein Radio muss hier zusätzlich erworben werden und hier wurde beim Car Sharing leider gespart und die Variante ohne USB und Bluetooth gewählt. Hier wurde die Grundausstattung um das Cool und Sound Paket 1 erweitert, was das kleinste Radio, mit Aux In in Klinke, eine Klimaanlage manuell und eine Sitzhöhenverstellung beinhaltet. Das ganze mit Bluetooth und USB hätte 250 Euro mehr gekostet. Zusätzlich wäre dann auch die Bedienung im Lenkrad mit enthalten.

Aber nun zu dem Ergebnis nach 2 Wochen Nutzung und einer 400km Tour. Der Wagen fährt sich wie ein großer, der Fahrkomfort ist trotz des geringen Radstandes phänomenal. Selbst bei Geschwindigkeiten um die 160 / 170 hat der kleine Wagen einen super Geradeauslauf und wirkt nicht nervös, noch überanstrengt. Die Lenkung ist deutlich besser, als z. B. die beim Opel Corsa, um die Mittellage deutlich präziser. Sie könnte meinetwegen noch etwas schwergängiger sein, denn man hat ja noch die völlig einfache City Funktion, die ich wirklich nur zum Wenden oder Parken nutze.

Der Motor ist ruhig im Lauf, im Leerlauf mit leichten Vibrationen, aber deutlich leiser als z. B. das Toyota PSA Triebwerk im Toyota Aygo. Die Schaltung ist extrem präzise und leichtgängig, nur der Rückwärtsgang bockt dann und wann. Das Getriebe ist sehr kurz übersetzt, in der Stadt perfekt für sehr ruhigen Lauf, aber 55 geht es problemlos in den 5ten Gang. Was natürlich dann zeigt, dass bei 170 gut 5000 Umdrehungen anliegen und da ist der Motor definitiv alles, nur nicht ruhig. Man spürt den fehlenden Turbo deutlich, denn der Motor will definitiv gedreht werden, man kann ihn zwar auch untertourig bei 1500 Umdrehungen fahren, wenn man aber Leistung möchte, muss man ihn in Bereiche ab 4000 Umdrehungen bringen. Was man halt beachten sollte, wenn man auf eine Autobahnauffahrt z. B. an einer Steigung fährt, dann muss man ihn halt ausdrehen, aber er dreht wirklich lustvoll von 4000 bis auf 6500 hoch, wo der rote Bereich beginnt. Der 3 Zylinder ist gut gedämmt und trotzdem würde ich mir auch für die Autobahn noch einen 6ten Gang wünschen, um zu reisen und die Drehzahl zu senken, aber da wird es wahrscheinlich auf Grund des geringen Drehmomentes Probleme geben.

Der Kleine ist übersichtlich, handlich und ein ideales Stadt und Überland Auto, selbst Fahrten nach Berlin, von hier immerhin 600km, würde ich damit nicht scheuen, würde mir dann aber einen Tempomaten wünschen. Der Verbrauch hat sich bei mir, bei normaler, flotter Fahrweise bei 5,4 Litern eingependelt, man kann ihn sicher auch mit 4,6 Litern bewegen, dann aber extrem langsam :-)

Was mir am Testwagen auffiel, dass alle Türen nachjustiert werden müssen, dies mag aber auch Car Sharing Nutzern geschuldet sein, die sich auf die Tür auflehnen. Und ein kleines Schönheitsmanko, die Hutablage ist nicht mit der Heckklappe verbunden, sie bleibt senkrecht stehen, wenn man sie hochklappt, man vergisst diese aber gern. Aber es reicht ein etwas ruckeliges Anfahren, dann klappt sie von selbst um :-)  Ich würde definitiv die bessere Ausstattung mit Tempomat, Radio mit BT und USB wählen, dann hat der Kleine eigentlich alles was man braucht. Schade finde ich, dass es die Klimaautomatik nur in der besten Ausstattungslinie gibt, womit er mit Komfort Paket (beheiztes Lenkrad und Sitze und Einparkhilfe) bei 13480 Euro landet. Ich würde wohl noch die 350 Euro in das große Radio investieren und schwups die wups landen wir bei 14385 Euro. Dann allerdings für einen vollausgstatteten City Flitzer. Ein Corsa in gleicher Ausstattung mit 90PS Motor liegt bei gut 4000 Euro drüber. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kontakte uns...